Wir lieben diese Insel – Fehmarn!

(Enthält unbezahlte Verlinkungen)

3 tolle Wanderungen mit Hund auf Fehmarn

Die Anreise beginnt direkt mit der ersten Sehenswürdigkeit, die Fehmarnsundbrücke – das Wahrzeichen der Sonneninsel. In diesem Moment, indem man drüberfährt, beginnt der Urlaub. Die letzten Autobahnkilometer sind direkt vergessen und der ganze Körper ist euphorisch. Der Strand, die Fischbrötchen, die Sonne und der Wind, die Weite, die Surfer und Kiter alles was unser Fehmarn-Herz schneller schlagen lässt.

Wir fahren direkt bis hoch ans Belt, den wirklich schönsten Stellplatz auf der ganzen Insel – für uns! Dieses Jahr haben wir Glück und ergattern einen mit direkten Meerblick. Die Sonne lacht und wir auch. Unsere kleine Fellnase kann es auch kaum abwarten über den Strand zu toben. Die letzten Meter jodelt sie schon vor Freude. Jodeln eure Hunde auch, wenn sie sich freuen?

Normalerweise verbringen wir die Tage am Strand mit kleinen Gassirunden und bewundern Surfer und Kiter, aber dieses Jahr haben wir uns vor genommen die Insel zu erwandern. Okay die kompletten 65km Drumherum werden wir nicht schaffen, aber es besteht durchaus die Möglichkeit die Insel zu Fuß zu umrunden.

Wir haben uns auf Tagestouren beschränkt und dabei sind 3 wunderschöne Touren herausgekommen, die wir euch gerne vorstellen möchten. Tatsächlich lernt man immer wieder schöne neue Seiten von Fehmarn kennen –herrlich!

Egal ob ihr mit dem Wohnmobil anreist, euch eine Ferienwohnung oder ein Zimmer nehmt, auf Fehmarn sind Hunde fast überall willkommen. Sogar am Strand werdet ihr bis auf ein paar wenige Ausnahmen schöne Stunden verbringen können.

Jimi-Hendrix Tour (11,5KM)

Diese Rundwanderung beginnt im dem kleinen Ort „Orth“ Der Weg entlang des Deiches führt euch am Naturschutzgebiet Krummsteert – Sulsdorfer Wiek/Fehmarn. Das NSG besteht aus vier Ökosystemen: Die Nehrungshalbinsel des Krummsteerts, der westliche Teil der Orther Bucht, Salzwiesen mit Brackwasserteichen sowie die Sulsdorfer Wiek.

Unser erstes Ziel ist der Jimi-Hendirx Gedenkstein. Ausgerechnet seinen letzten Auftritt hatte der legendären Sängers auf der Sonneninsel Fehmarn beim Love-and-Peace-Festival im September 1970. Ihr könnt den Gedenkstein gar nicht verfehlen, wenn ihr auf dem Deich Richtung Püttsee wandert.

Nach dem Gedenkstein folgt ihr dem Deich noch bis zum nächsten Parkplatz und lauft dann am Meer entlang zurück. Insgesamt hat Fehmarn 5 Leuchttürme, daher ist euer nächstes Ziel der Leuchtturm von Flügge, diesen könnt ihr auch von innen besichtigten. Mittlerweile ist der Leuchtturm über 100 Jahre alt und der höchste Leuchtturm Fehmarns.

Zurück nach Orth gelangt ihr wieder über den Deich am Naturschutzgebiet Krummsteert – Sulsdorfer Wiek – also so wie ihr ihr bereits gelaufen seid! In Orth sollten alle Fischfans unbedingt am besten Insel-Imbiss einkehren (es gibt auch nicht fischiges!) und dort ein Matjesbrötchen zur Stärkung nach der Wanderung genießen. Bei dem Ausblick auf das Hafenbecken von Orth schmeckt es gleich doppelt so gut, finden wir!

Beltretter Tour (15,5km)

Unser absoluter Favorit der Insel ist das Fehmarnbelt, kein Wunder also, dass wir auch darauf aufmerksam machen, dass es genau diesem herrlichen Stück Natur an den Kragen gehen soll. Viele wissen bestimmt schon, was wir damit meinen, aber für alle die es noch nicht wissen, weil sie noch nie auf Fehmarn waren – es soll ein Tunnel gebaut werden, der von Fehmarn nach Dänemark führt.

Es ist ja nicht nur das Stück Insel, welches nie mehr so schön und beeindruckend sein wird wie jetzt, sondern am Bau hängt ein großer Rattenschwanz dran…und der Fisch beginnt ja bekanntlich am Kopf zu stinken – nun aber genug mit der Aufmischerpolitik!

Werdet Beltretter

Zurück zur Tour:

Ihr startet diese Wanderung am Parkplatz in Altenteil oder am Niobe-Denkmal. Zuerst wandern wir am oberen Deich entlang Richtung Westermarkelsdorf. Auf dem Stück kann es sein, dass ihr dem ein oder anderen Radfahrer begegnet, je nach Saison kann es auch etwas voller auf dem Deich sein. Ihr habt vom Deich aus immer einen wunderschönen Blick auf die Ostsee und auf das Naturschutzgebiet „Nördliche Seeniederung Fehmarn“ Auf der linken Seite erblickt ihr schließlich den niedlichen Leuchtturm von Westermarkelsdorf. Ein kleines Stück geht es noch über den Deich bis ihr durch ein Gattertor auf den Strand abbiegen könnt.

Am Strand geht ihr nun zurück bis zum dem gesperrten Strandabschnitt des NSG. Genießt einen Blick von der Aussichtsplattform und wandert danach über den Campingplatz zum nächsten Strandabschnitt! (Der Strandabschnitt am Campingplatz ist für Hunde leider tabu). Weiter geht’s am Strand Richtung Niobe Denkmal. Natürlich besteht auch die Möglichkeit wieder oben am Deich entlang zu gehen!

Das Niobe Denkmal erinnert an das große Seeunglück vom 26. Juli 1932. Wer jetzt noch Power hat macht noch einen Abstecher ins Naturschutzgebiet „Grüner Brink“ oder hebt sich diesen Abschnitt für einen weiteren Tag am Meer auf.

Übrigens, wer mit dem Wohnmobil unterwegs ist, kann am Camping Fehmarnbelt oder am Niobe Denkmal super stehen!

Steilküsten Tour (14,5km)

Auch hier habt ihr wieder verschieden Möglichkeiten die Tour zu starten. Wir sind am Parkplatz in Katharienhof losgewandert. Also von dort aus geht es erstmal durch den Ort Katharienhof, das Meer seht ihr erst später wieder! Den Ort verlasst ihr und lauft die K44 entlang bis ihr 300m Richtung Meeschendorf abbiegen könnt.

Durch Meeschendorf durch und Richtung Südstrand weiterwandern. Am Südstrand angekommen orientiert ihr euch nach Links und kommt, nachdem die Südstrandbauten vorbei sind, an die Küste! Von hier an wird es richtig schön – immer schön an der Steilküste entlang bis zum Leuchtturm Staberhuk. Und wieder weiter oberhalb der Steilküste Richtung Marienküstenstation Staberhuk. Von dort aus ist es nicht mehr weit bis zum Parkplatz. Ihr könnt ab hier auch wieder unten am Strand entlang zurück wandern!

Tipp: Wer die Tour lieber etwas kürzer hat, startet am Parkplatz in Staberhuk!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Meinen Namen, E-Mail und Website in diesem Browser speichern, bis ich wieder kommentiere.